Die Historie des Schlosses Stutensee

Als die Fürstenfamilie 1918 das Schloss verlassen hatte, gründete Dr. Heinrich Wetzlar hier 1919 ein Erziehungsheim für 42 männliche Jugendliche, das er zusammen mit seiner Frau Therese leitete und in unermüdlichem Einsatz zu einer angesehenen Erziehungseinrichtung ausbaute. Dr. Heinrich Wetzlar, zuletzt Landgerichtspräsident in Mannheim, wurde 1933 seines Amtes enthoben und 1943 zusammen mit seiner Frau Therese nach Theresienstadt deportiert, wo beide ihr Leben lassen mussten.

Mit der Gründung des Landeswohlfahrtsverbandes Baden im Jahr 1963 ging das bis dahin staatliche Landesjugendheim in seine Trägerschaft über. Seit 1984 wird in dem zu Ehren des Gründers benannten „Heinrich-Wetzlar-Haus“ ein erzieherisches Programm für straffällig gewordene männliche Jugendliche als Alternative zur Untersuchungshaft angeboten. Das gesamte Heim verfügte im Jahre 1994, nach einer dreijährigen Renovierung wegen Brandstiftung, über 36 vollstationäre und 30 teilstationäre Plätze. Der Mittelpunkt des Heimes ist eine Schule für Erziehungshilfe. Nach Auflösung des Landeswohlfahrtsverbandes befindet sich die Liegenschaft Schloss Stutensee seit 2005 im Eigentum des Landkreises Karlsruhe.

Im Jahre 2014 betreut die Jugendeinrichtung über 260 Jugendhilfefälle. Hinzu kommen seit fünf Jahren circa 100 Fälle in der Familienhilfe. Die einzelnen Hilfeformen sind dabei sehr unterschiedlich: Während die Tagesgruppen, die Soziale Gruppenarbeit sowie die Familienhilfen Angebote für die Region und die nähere Umgebung darstellen, also für Stadt und nördlicher Landkreis Karlsruhe, kommen die Kinder und Jugendliche, die in Wohngruppen und Sondereinrichtungen betreut werden, oft von viel weiter her.

um 1440

Markgraf Jakob I. von Baden errichtet am Pfinzübergang Staffort als Zollstation ein Wasserschloß

um 1560

Markgraf Karl II. (mit de Dasch) legt nach Gottesauer Vorbild für Fischzucht den Zwingelsee an. Das Projekt wird einige Jahre später wegen heftiger Proteste aufgegeben.

1652

Markgraf Friedrich V. gründet zur Aufbesserung von Landwirtschaft und Landesverteidigung das Gestüt Stutensee.

1676 und 1689

Französische Truppen zerstören das Wasserschloß Staffort.

1677

Markgräfin Augusta vergrößert das Gestüt durch Landankauf und Ausbau der Stallungen.

1721

Markgraf Karl Wilhelm setzt zwischen die Stallungen einen quadratischen Fachwerkbau aus Holz mit achteckiger Kuppel als Lusthäuschen. Damit war Stutensee Jagdsitz.

1749

Markgraf Karl Friedrich erbaut nach Plänen des italienischen Architekten Retti das Jagdschloss in heutiger Form mit Steinen der Schloßruine Staffort im barocken Stil der französischen Klassik Blondels und fügt weitere Nebenbauten hinzu.

um 1770

Schloss Stutensee wird Mustergut zur Förderung der Landwirtschaft.

1783

Nach dem Tod seiner Gemahlin Caroline Luise zieht sich Markgraf Karl Friedrich nach Stutensee zurück und entwirft die Bestimmungen zur „Aufhebung der Leibeigenschaft“ in seinen Stammlanden. Sie wird im In- und Ausland mit Jubel begrüßt. Die zahlreichen Danksagungen beantwortet er von Stutensee aus mit einem Flugblatt.

1821

Die zwanzigjährige Renovierung des Schlosses wird unter Großherzog Ludwig beendet (L im Giebelfeld). Es ist und bleibt Lieblingsquartier aller Großherzöge Badens. Das Gestüt wird mit englischen Vollblut-Reitpferden aufgefrischt.

1830

Großherzog Leopold baut das Gestüt aus. Die Koppeln erhalten die Namen der Familienmitglieder.

1845/1851

Wegen finanzieller Schwierigkeiten wird das Gestüt stark eingeschränkt, dann aufgehoben.

1856

Großherzog Friedrich I. nutzt die Stallungen zur Aufzucht von Jungpferden für Dragoner und Artillerie.

1869

Die Domäne Stutensee wird von der Großherzoglichen Gartenbauschule übernommen.

1874

Das Staatsgut wird an Landwirte verpachtet. Ins Jägerhaus kommt eine Gastwirtschaft.

1918

Großherzog Friedrich II. verlässt Schoß Stutensee vor anrückenden Revolutionären fluchtartig.

1919

Landgerichtsrat Wetzlar erwirbt für den Karlsruher Bezirksverein für Jugendschutz und Gefangenenfürsorge im Tausch das Schloß Stutensee. Den ca. fünfzig jungen Männern werden Lehrstellen in Gärtnerei, Korbflechterei und Schreinerei geboten.

1933

Dem engagierten Ehepaar Heinrich und Therese Wetzlar wird die Erziehungsarbeit im Jugendfürsorgeheim verboten.

1940

Das Heim wird ausgelagert, die Gastwirtschaft geschlossen. Ins Schloss zieht eine Veterinärkompanie mit 75 Pferden ein.

1945

Französische Truppen besetzen das Schloss als Lazarett und zerstören die Inneneinrichtung. Zum Jahresende wird das Jugendheim wiedereröffnet.

1964

Der Landeswohlfahrtsverband Baden übernimmt das Gelände Schloss Stutensee. Die Jugendlichen des Landesjugendheimes ziehen in neu errichtete Gruppenhäuser. Das Schloss wird von der Heimverwaltung genutzt.

1984

Das Justizministerium Baden-Württemberg greift die Ideen des Heimgründers auf und nimmt im „Heinrich-Wetzlar-Haus“ straffällig gewordene Jugendliche während ihrer Untersuchungshaft auf.

1991

Nach Brandstiftung wird Schloss Stutensee einer dreijährigen Renovierung unterzogen.

2005

Nach Auflösung des Landeswohlfahrtsverbandes kommt die Einrichtung Schloss Stutensee in den Besitz des Landkreises Karlsruhe.